Unterbezirkskonferenz der Jusos

Veröffentlicht am 06.07.2016 in Wahlen

A. Keßler, S. Seibert, P. Heinritz, L. Stollner, D. Gömmel, R. Strobl, D. Holzapfel, A. Egelmeier, S. Braun

Eine positive Entwicklung nicht nur mit Mitgliedern, sondern auch bei den Aktivitäten konnte der Juso Unterbezirksvorsitzende Lukas Stollner auf der außerordentlichen Unterbezirkskonferenz der Jusos Amberg-Sulzbach-Neumarkt in Amberg verkünden.

 

Die außerordentliche Unterbezirkskonferenz wurde notwendig, weil der Juso Unterbezirk im 2ten Jahr in Folge, wegen der Mitgliederentwicklung in der gesamten Oberpfalz, mehr Delegiertenplätze auf der Bezirkskonferenz, die am 10. Juli im ACC stattfindet stellen wird. Im Jahr 2013 stellte der Juso Unterbezirk 8, im Jahr 2015 dann 9 und in diesem Jahr bereits 11 Delegierte. Somit schließt der Unterbezirk Amberg mit Regensburg gleich und ist somit der 2 größte Unterbezirk in der Oberpfalz. Die bisherige Delegation war wegen Zuwachs von 2 Delegierten nicht mehr ausreichen Quotiert, weswegen Neuwahlen der Delegation notwendig wurden.

 

Reinhold Strobl stellte in seinem kurz Referat die aktuelle Arbeit im Bayerischen Landtag, sowie die Umbildung an der Fraktionsspitze da. Des Weiteren berichtete er von seiner Reise nach Ungarn, die er gemeinsam mit Inge Aures (Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags) gemeinsam unternommen hat, um mit ungarischen Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und sich über die aktuelle Lage in Ungarn auszutauschen. Strobl hob aber auch noch mal spezielle den hohen Stellenwert, den er den Jusos in der Partei aber auch darüber hinaus zumisst heraus. „Es ist wirklich toll, dass es euch gibt und, dass ihr so engagiert seid. Macht so weiter!“, schloss er sein Referat und bedankte sich bei den Jusos für ihr Wirken und ihre vielen Aktionen.

 

Dieser Auffassung schlossen sich auch die SPD Stadtverbandsvorsitzende von Amberg, Hannelore Zapf, sowie die Stellv. Landrätin von Amberg-Sulzbach und Bürgermeisterin der Gemeinde Birgland, Brigitte Bachmann an.

 

Der Juso Unterbezirksvorsitzende Lukas Stollner ging in seinem Rechenschaftsbericht auf das vergangen halbe Jahr seit der letzten Konferenz ein und zählte einige Veranstaltungen auf, die teilweise weit über den Unterbezirk hinaus Beachtung gefunden haben. Die Veranstaltung mit der Basisinitiative „An die Mutigen“ um Walter Adam war die erste in dieser Form überhaut, die Aktionen und Infostände zum Weltfrauentag und zum Equal-Pay-Day, die Infoveranstaltung mit Ismail Ertug zu TTIP und CETA unter dem Motto „Fairhandel statt Freihandel!?“, das gemeinsame Osterfrühstück mit 60plus, die Teilnahem an „Aufstehen gegen Rassismus“, ein Sushi Kochabend, sowie nicht zu vergessen die Osteraktionen die im ganzen Unterbezirk von Breitenbrunn übers Birgland, Illschwang und Kümmersbruck bis Schnaittenbach durchgeführt wurden.

 

Darüber hinaus beteiligte sich der Juso Unterbezirk mit großen Delegationen an nationalen wie internationalen Konferenzen und Treffen, als Beispiel zählte Stollner die Landeskonferenz in Straubing im April, die Alpeninternationale in Österreich im Mai, sowie im Juni die Konferenz der Unterbezirke unter den Motto „Kein Grund zur Panik“ im Willy-Brandt-Haus in Berlin auf.

 

Sein Bericht schloss Stollner mit der Feststellung, dass neben den Aktionen man sich auch nicht nur innerparteilich sondern auch öffentlich Gehör verschafft habe und die Oberen die Signale der Basis wohl wahrgenommen hätten, denn ob die Entscheidung der SPD Minister im Fall Böhmermann, die nicht Verlängerung von den Pestizid Glyphosat, die Verbesserung der Leiharbeitsgesetzgebung oder das Rettungshelfergleichstellungsgesetz sind richtige Akzente die man auch als Juso lobend herausheben kann und sollte.

 

Des Weiteren verabschiedete die Konferenz einen Antrag „Mehr Basis wagen! – Für ein mehr an innerparteilicher Demokratie!“, in dem die Jusos eine Abänderung der Wahlordnung der Delegationen zum Bundesparteitag und zum Bundeskonvent fordern, „um die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse an der Parteibasis auch auf den obersten Kontrollgremien der Partei wieder zu spiegeln.“, wie es in der Antragsbegründung heißt. Ein weiterer Antrag in diese Richtung befasste sich mit der Forderung nach mehr Mitgliederbefragungen und mehr Basisdemokratie, ob in der Frage welche Person bei der SPD als KanzlerkandidatIn antritt und wie diese nominiert werden sollte. Die Jusos fordern hier ein deutliches Mitspracherecht der Basis und eine Urwahl durch die Parteibasis ein.

 

Weitere Anträge waren in den Themenbereiche der Gesundheitspolitik, ein Antrag, der mehr Psychotherapeuten in ländlichen Regionen fordert, sowie ein Antrag, der die Verschreibungs- und Vergaberichtlinien von Metylphenidat an minderjährige ADS und ADHS Patienten verschärfen möchte und somit eine Vergabe von MPH oder Ritalin beschränken möchte.

 

Die Anträge wurden nach einer regen Diskussion von der Konferenz angenommen und an die Juso Bezirkskonferenz, sowie den SPD Gliederungen verabschiedet.

 

Aus den Delegiertenwahlen gingen als Delegierte in folgender Reihenfolge hervor:


Delegierte:

1. Lukas Stollner (Birgland-Illschwang)

2. Danielle Gömmel (Postbauer-Heng)

3. Paul Heinritz (Amberg)

4. Lisa Hartinger (Kümmersbruck)

5. Simon Seibert (Amberg)

6. Anna-Lena Kopp (Birgland-Illschwang)

7. Pauline Lay (Kümmersbruck)

8. Fabian Dobmeier (Schnaittenbach)

9. Anna Keßler (Freystadt)

10. Andreas-Edmund Pracht (Amberg)

11. Vanessa Hausner (Schnaittenbach)

 

Ersatzdelegierte:

12. Laurin Schuster (Birgland-Illschwang)

13. Matthias Weigert (Schnaittenbach)

14. Vanessa Pirke (Schnaittenbach)

15. Alexander Eglmeier (Darshofen)

16. Anna-Katharina Kreger (Pyrbaum)

17. Daniel Hutzler (Schnaittenbach)

18. Isabell Bergmann (Hahnbach)

19. Fabian Dietl (Ebermannsdorf)

20. Johann Sebastian Jokiel (Amberg)

 

Nach der Bezirkskonferenz am 10. Juli und den YES (Young European Socialist) Sommercamp vom 19.-24. Juli auf Sizilien, werden im August neben den verschiedenen Ferienaktionen, mit denen sich die Jusos in den Kommunalen-Ferienprogrammen beteiligen, auch wieder die Sommerschule der Jusos Bayern ab 8. August in Kochel am See, das IUSY (International Union of Socialist Youth) World Festival vom 20.-27. August auf Malta, sowie das Sommercamp der Jusos Oberpfalz am Murner-See im Landkreis Schwandorf angeboten. (Anmeldung ist auf der Homepage des Juso Unterbezirks www.Juso-UB-Amberg.de bzw. www.jusos.de möglich.)

Dazu den Bericht aus der Amberg-Sulzbacher Zeitung vom 06.07.2016
 
Dem Sog der Altforderen entronnen

Jusos erleben einen Aufschwung

 
 

Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt um den Unterbezirksvorsitzenden Lukas Stollner und stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Danielle Gömmel (an der Stirnseite von links) im Gespräch mit Landtagsabgeordnetem Reinhold Strobl (rechts daneben). 	Bild: Keßler
Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt um den Unterbezirksvorsitzenden Lukas Stollner und stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Danielle Gömmel (an der Stirnseite von links) im Gespräch mit Landtagsabgeordnetem Reinhold Strobl (rechts daneben). Bild: Keßler
 
 
Amberg in der Oberpfalz
06.07.2016

Die Mutterpartei SPD hat schon deutlich bessere Zeiten als gegenwärtig erlebt. Ihr einst so ungestümer Nachwuchs ebenso. In einer viel leiseren Tonart als früher sehen sich die Jusos aber auf einem guten Weg.

-Sulzbach. Eine positive Entwicklung nicht nur hinsichtlich der Mitgliederzahl, sondern auch bei den Aktivitäten konstatierte der Unterbezirks-Vorsitzende der Jungsozialisten, Lukas Stollner (Birgland), bei einem außerordentlichen Treffen. Diese Unterbezirkskonferenz sei notwendig geworden, weil die Jusos aus Amberg dem Landkreis und dem Nachbarlandkreis Neumarkt im zweiten Jahr in Folge spürbar an Mitgliedern zugelegt hätten. Die Folge: mehr Delegiertenplätze bei der Juso-Bezirkskonferenz.

Sie ist auf Sonntag, 10. Juli, im ACC terminiert. 2013 stellte der Unterbezirk acht, zwei Jahre später dann neun Vertreter aus seinen Reihen für die Versammlung auf Bezirksebene. Heuer werden es elf sein. Somit, das geht aus einer Pressemitteilung hervor, schließt der Unterbezirk Amberg-Neumarkt auf und ist nun der zweitgrößte in der Oberpfalz. Damit änderte sich auch die Quotierung für die Bezirkskonferenz.

Als Gastredner stellte der Schnaittenbacher Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl in einem Referat die aktuelle Arbeit im Münchener Maximilianeum sowie die Umbildung an der Fraktionsspitze dar. Außerdem berichtete er von einer Reise nach Ungarn, die er gemeinsam mit Landtagsvizepräsidentin Inge Aures unternommen hat, um mit ungarischen Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und sich über die aktuelle politische Lage dort auszutauschen. Strobl hob aber auch einmal mehr den innerparteilich hohen Stellenwert hervor, den er den Jusos zuschreibt. "Es ist wirklich toll, dass es Euch gibt und, dass ihr so engagiert seid. Macht so weiter!", appellierte er in die Runde.

Dieser Auffassung schlossen sich auch die Amberger SPD-Stadtverbandsvorsitzende, Hannelore Zapf, und stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann an. Unterbezirksvorsitzender Lukas Stollner ging in seinem Rechenschaftsbericht auf das Geschehen seit der letzten Konferenz ein und verwies auf Veranstaltungen, die nicht nur von lokaler Bedeutung waren. Etwa die Diskussion mit der Basisinitiative "An die Mutigen" um die bayerische SPD-Ikone Walter Adam.
 
Die DelegiertenZu Delegierten für die Bezirkskonferenz der Oberpfälzer Jusos wurden gewählt:

Lukas Stollner (Birgland-Illschwang), Danielle Gömmel (Postbauer-Heng), Paul Heinritz (Amberg), Lisa Hartinger (Kümmersbruck), Simon Seibert (Amberg), Anna-Lena Kopp (Birgland-Illschwang), Pauline Lay (Kümmersbruck), Fabian Dobmeier (Schnaittenbach), Anna Keßler (Freystadt), Andreas-Edmund Pracht (Amberg), Vanessa Hausner (Schnaittenbach).

Darüber hinaus wurden neun weitere Ersatzdelegierte bestimmt.
 
 

Logo Fb Tuesday, March 25, 2014

Unser Unterbezirk Amberg

Unterbezirk Amberg

MdL Reinhold Strobl

Strobl Reinhold Portrait 13x18 200

Landtagskandidaten

Uwe Bergmann für Amberg-Sulzbach

Porträtfoto von Uwe Bergmann

 

 Andre Madeisky für Neumarkt

MdEP Ismail Ertug

MdB Marianne Schieder


 


MdB Uli Grötsch

Uli Grötsch, SPD, MdB. Bundestagsabgeordneter, Abgeordneter

Zufallsfoto

Besucher:56481
Heute:18
Online:1

Endstation Rechts. Bayern - das Informationsportal über Neonazis und Rechtsextremismus in Bayern.

Mitglied werden. Das unterschreib ich!