Proteste Ja, aber bitte ohne Gewalt!

Veröffentlicht am 20.04.2011 in AntiFa/Migration

Der Juso Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt unterstützt im Prinzip jegliche Art des Protests gegen Rechtsextremismus. Allerdings ist die Bedingung dafür die Anwendung legitimer Mittel und der Verzicht auf Gewalt. Ebenso ist die Einhaltung verhältnismäßiger und vor allem rechtsstaatlicher Mittel von Seiten der Sicherheitskräfte und Staatorgane erforderlich! Es ist traurig, dass es dieses Zusatzes überhaupt bedarf. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und das in unserer Gesellschaft fest verankerte Sitten- und Wertverständnis sollte diesen Zusatz eigentlich überflüssig machen. Selbstjustiz, egal aus welchen emotionalen Beweggründen sie verübt werden mag, ist in einem Rechtsstaat stets fehl am Platz. Wir betonen nochmals, dass der Rückgriff auf die aktive Anwendung von Gewalt stets abzulehnen ist, gerade auch weil es körperliche Gewalt ist, von der vor allem die extreme Rechte gerne Gebrauch macht! Und eben das ist es doch, was es zu verhindern gilt! Das bekämpfen rechtsextremer Ideologien ist unterstützenswert und notwendig! Am besten jedoch begegnet man rechtsextremem Gedankengut mit argumentativer, historisch belegbarer Aufklärung, sowohl an Schulen als auch auf der Straße, bei Infoständen, Demonstrationen und in Form von Prävention von Kindesbeinen an. Anders werden keine dauerhaften Erfolge erzielt werden können.

 
 

Logo Fb Tuesday, March 25, 2014

Unser Unterbezirk Amberg

Unterbezirk Amberg

MdL Reinhold Strobl

Strobl Reinhold Portrait 13x18 200

Landtagskandidaten

Uwe Bergmann für Amberg-Sulzbach

Porträtfoto von Uwe Bergmann

 

 Andre Madeisky für Neumarkt

MdEP Ismail Ertug

MdB Marianne Schieder


 


MdB Uli Grötsch

Uli Grötsch, SPD, MdB. Bundestagsabgeordneter, Abgeordneter

Zufallsfoto

Besucher:56481
Heute:66
Online:1

Endstation Rechts. Bayern - das Informationsportal über Neonazis und Rechtsextremismus in Bayern.

Mitglied werden. Das unterschreib ich!