WIR JUSOS

Wir Jusos sind die Jugendorganisation der SPD. Als Teil der SPD engagieren wir uns für unsere politischen Vorstellungen und wollen die SPD nach unseren Maßstäben gestalten. Wir sind aber mehr als das: Wir verstehen uns als sozialistischen, feministischen und internationalistischen Verband. Wir Jusos wollen, dass die Menschen auf eine andere Art als heute, zusammenleben und arbeiten können. Deshalb treten wir für eine andere Gesellschaftsordnung, den Sozialismus, ein. Wir wollen den Kapitalismus überwinden und kämpfen für unsere Vorstellung von einer Weltgesellschaft mit gerechten Austauschbeziehungen und friedlicher Konfliktlösung, wir wollen eine Gesellschaft der Befreiung der Menschen in der Arbeit, der sozialen Sicherheit und persönlichen Emanzipation. Sozialismus ist für uns keine unerreichbare Utopie, sondern notwendig, um die Probleme unserer Zeit zu lösen.

Wer die Werte Solidarität, Freiheit und Gerechtigkeit durchsetzen will, hat bei den Jusos ein zu Hause. Wir sind eine der größten und traditionsreichsten politischen Jugendorganisationen Europas. Bei den Jusos engagieren sich junge Menschen zwischen 14 und 35. Die Jusos setzen sich für die konkreten Interessen junger Menschen ein und verbinden dieses Engagement gleichzeitig mit der Überzeugung, dass ein anderes Leben, Arbeiten und Wirtschaften möglich ist.

Wir Jusos schmoren nicht im eigenen Saft. Zusammen mit befreundeten Organisationen aus jungen Gewerkschaften, sozialen Bewegungen oder Antifa-Initiativen kämpfen wir für unsere Ziele. In Bündnissen setzen wir uns beispielsweise für mehr Ausbildungsplätze oder gegen Rechts ein. Wir Jusos diskutieren Zukunftsentwürfe für Wirtschaft und Gesellschaft. Gleichzeitig werben wir in konkreten Aktionen für unsere politischen Inhalte. Von der Podiumsdiskussion über den Zukunftsworkshop bis hin zur Demo reicht unser politischer Einsatz.

Wir sind ein offener Verband, der auch für die kurzfristige Mitarbeit offen steht. Wer sich bei den Jusos engagiert muss nicht gleich ein Parteibuch beantragen. Die Juso-Mitgliedschaft macht es möglich: Einfach und ohne Bindungen. Denn bei uns steht die Politik im Vordergrund!

 

02.11.2016 in Landespolitik

Jusos geben die Richtung vor. Die wirkliche Alternative als die linke Volkspartei!

 

Jusos geben die Richtung vor.

Die wirkliche Alternative als die linke Volkspartei!

 

Auf der Landeskonferenz der Jusos Bayern geben die Jusos den Weg für ihre Mutterpartei vor, und der ist links der Mitte. Als progressive und soziale politische Kraft.

Zum Auftakt der Landeskonferenz diskutierte der Parteinachwuchs mit dem Bezirksvorsitzenden der Oberpfalz SPD Franz Schindler über das Thema „Soziale Gerechtigkeit und die SPD als Gegengewicht zu den Rechtsparteien“. Franz Schindler ging in seinem Beitrag auf die Notwendigkeit eines starken Sozialstaates ein und die Rolle der SPD als die Partei des „kleinen Mannes“ ein. Die SPD muss ein Gegenkonzept zum ausufernden Kapitalismus darstellen und Verkörpern, nämlich den Sozialstaat, und dieser müsse auch die Probleme der Digitalisierung im Auge behalten. Denn es geht wieder um die Frage, ob jeder seines Glückes Schmied ist, oder man sich organisieren muss um gemeinsam vor sozialen Abstieg gewappnet zu sein.

Die Umverteilung und der Wohlstand für alle, darin waren sich die Jusos und Franz Schindler einig, muss das Ziel der SPD bleiben. Denn nur der Wohlstand für alle, garantiert die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und unseres Landes. Schindler sprach einige Maßnahmen an die dabei helfen könnten, ob eine Erhöhung des Mindestlohns, damit man wirklich davon leben kann, die weitere Begrenzung von Zeit- und Leiharbeit, das zurück drängen von Werkverträgen oder die Erhöhung des Spitzensteuersatzes, eine Vermögenssteuer, die nicht die Substanz angreift, jedoch nach amerikanischem Beispiel tatsächlich ihren Namen verdient.

25.10.2016 in Landespolitik

Wege in eine bessere Zukunft

 
Danielle Gömmel, Lukas Stollner, Tobias Afsali, Natascha Kohnen, Johanna Uekermann, Jonas Lay und Peter Strahl

Wege in eine bessere Zukunft

Die Jusos aus dem Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt beteiligten sich am vergangen Wochenende am Basiskongress der Jusos Bayern unter dem Motto: „Weil ALLEN zusteht, was WENIGEN gehört“ in Nürnberg.

Am vergangenen Wochenende fand der Basiskongress der Jusos Bayern wie im vergangenen Jahr in Nürnberg statt. Über 100 Jusos aus ganz Bayern, darunter auch eine große Delegation aus der Oberpfalz mit ihrem Bezirksvorsitzenden Peter Strahl und den beiden Unterbezirksvorsitzenden für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Lukas Stollner und Danielle Gömmel beteiligten sich daran.

Gestartet wurde der Kongress mit der Podiumsdiskussion zum Thema „Die Zukunft der SPD in Bayern und im Bund“, mit der Generalsekretärin der Bayern SPD Natascha Kohnen, der Juso Bundesvorsitzenden Johanna Uekermann und dem Juso Landesvorsitzenden Tobias Afsali. Natascha Kohnen berichtete sehr ausführlich von ihren Eindrücken aus dem Bundesvorstand und auch aus ihrer Tätigkeit als Generalsekretärin, sowie die kommenden Aufgaben der nächsten Wahlkämpfe und darüber hinaus. Zur Bundespolitik wünsche sie sich eine klarere Abgrenzung von dem Kompromissen der Bundesregierung und den tatsächlich weitergehenden Forderungen der SPD, die man aktuell wegen der Union nicht erreichen kann, wie z.B. in den Punkten der Beschränkung von Zeit- und Leiharbeit, Erbschaftssteuer oder auch in der Rentenpolitik.

06.10.2016 in Allgemein

Gegen Rassismus!!

 
Jonas Lay, Andreas Kunz, Michael Kick, Brigitte Netta, Peter Wein, Lukas Stollner und Franz Schindler waren mit vor Ort.

Im Vorfeld an die Veranstaltung der Alternative für Deutschland in Rieden hat das Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte, ein Zusammenschluss aus verschiedenen Parteien, Gewerkschaften, Initiativen und Vereinen, zwei Gegenkundgebungen organisiert. Damit sollte über die Inhalte der AfD informiert und auf mögliche Gefahren hingewiesen werden. Etwa 650 Menschen kamen dafür nach Amberg, deutlich weniger fuhren danach noch weiter nach Rieden, um in der Nähe der Festhalle zu protestieren.


Man wolle den Bürgern bei den Kundgebungen erklären, dass sie ihr Kreuz nicht bei der AfD machen sollten, weil sie mit den etablierten Parteien unzufrieden sind, so Hans Lauterbach, der Sprecher des Bündnisses. Wir müssten alle wieder lernen, Politik zu machen.
Nach Aussagen der Polizei, gab es keine größeren Zwischenfälle.

06.10.2016 in Bundespolitik

Oberpfälzer protestierten gegen AfD

 

Mehr als 600 Demonstranten nahmen an der Kundgebung „Für Toleranz und Menschenrechte“ auf Ambergs Marktplatz teil.



01.10.2016 in Presse

Gemeinsam ein Zeichen setzten!!

 

Der Juso Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt, der Juso Kreisverband Amberg-Sulzbach Stadt und Land, der Juso Kreisverband Neumarkt und der Juso Bezirksvorstand Oberpfalz rufen ihre Mitglieder, Einzelpersonen, sowie weitere Organisationen auf sich an der Kundgebung am Samstag, den 1.10., welche von 14-16 Uhr am Amberger Marktplatz stattfindet teilzunehmen.


Die Kundgebung die vom Juso Kreisverband Amberg-Sulzbach Stadt und Land stellvertretend für das „Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte“, ein Zusammenschluss dem inzwischen über 36 Organisationen von Gewerkschaften über das EBW und KEB, politischen Parteien bis zum Kreisjugendring Amberg-Sulzbach angehören, angemeldet wurde. Die Kundgebung soll einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass unsere Gesellschaft sich nicht spaltet, sondern zeigen, dass Vielfalt eine unserer Stärken ist, die wir uns nicht entreißen lassen dürfen.

Der Vorsitzende des Juso Unterbezirks Lukas Stollner merkt dazu an: Die AfD hetzt gegen Geflüchtete und vertritt ein tiefreaktionäres Gesellschaftsbild und steht somit gegen das, was wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in über 150 Jahren mühsam in diesem Land an sozialen und gesellschaftlichen Errungenschaften erreicht haben. Mit dem „Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte“ hat sich auch endlich auf regionaler Ebene ein weitere Bündnis zusätzlich zum Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus-deine Stimme gegen rechte Hetzte!“ gegen Ausgrenzung und für Vielfalt gegründet, welches auch für die kommenden Jahre eine gute Grundlage zur Aufklärungsarbeit leisten wird.

Die Kundgebung am Samstag wird auch unterstützt durch Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl und Europaabgeordneten Ismail Ertug, die beide auf der Kundgebung sprechen werden, Bürgermeisterin Brigitte Netta, SPD Kreisvorsitzenden Uwe Bergmann, Stellv. Landrätin Brigitte Bachmann, sowie der SPD Stadtverbandsvorsitzenden Hannelore Zapf

30.09.2016 in Regionalpolitik

Bezirkskonferenz der Jusos Oberpfalz in Amberg

 
Der Bezirksvorstand der Jusos Oberpfalz um Vorsitzenden Peter Strahl und aus dem UB Danielle Gömmel und Lukas Stollner.

Bei der Juso-Bezirkskonferenz Amberg haben sich die Delegierten des SPD-Nachwuchses am Samstag für einen neuen Bezirksvorstand entschieden: Peter Strahl aus Burglengenfeld ist jetzt Oberpfälzer Bezirkschef. Die bisherige Vorsitzende Carolin Wagner aus dem Unterbezirk Regensburg, die die Position seit rund zweieinhalb Jahren inne hatte, bleibt dem Vorstand der Jusos aber erhalten. Sie ist zusammen mit Carolin Salvamoser - ebenfalls Unterbezirk Regensburg - und Sebastian Dippold vom Unterbezirk Weiden stellvertretende Vorsitzende.

Schwerpunkt des Parteitages im ACC war das Erstarken von Rechtspopulisten wie der AfD. SPD-Landtagsabgeordneter Florian Ritter hatte einen Erklärungsansatz: "Die Menschen wurden nach der Wirtschaftskrise 2008 in ein Gefängnis der Angst vor sozialem und ökonomischen Abstieg gesteckt und es ist das Gefühl bei den Menschen aufgekommen, dass die Politik deren Lebenswirklichkeit nicht anerkennt."

Auch der Europaabgeordnete Ismail Ertug aus Amberg schwor die Jusos auf einen schweren Kampf gegen rechtpopulistische Strömungen in den kommenden Jahren ein. "Diese Rattenfänger", so Ertug, "versprechen Autorität, Ordnung und Identität, die sie aber nicht bieten können." "Ich bin immer wieder erstaunt", gab auch der SPD-Bezirksvorsitzende Franz Schindler zu bedenken, "wie wenig Europa gewürdigt wird. Und nicht von den Jungen, sondern von den Alten, die eigentlich wissen müssten, wieso man Europa unbedingt gebraucht hat."

Der neue Bezirksvorsitzende Peter Strahl verabschiedete die Jung-Genossen mit den Worten: "Wir schaffen das bestimmt alles und ich freue mich auf die Arbeit in der nächsten Zeit - auch trotz der AfD."

25.09.2016 in Arbeitsgemeinschaften

Mit den Jusos im Dschungelcamp

 
Mit den Jusos im Dschungelcamp

Spaß im Spinnennetz

Sie mussten durch ein Spinnennetz, ohne die Fäden zu berühren. Oder Butzelkühe werfen. Aufgaben wie diese sorgten für jede Menge Spaß im Dschungelcamp der Jusos.

Genau das hatten die Jusos des SPD-Ortsvereins Haselmühl-Kümmersbruck den zahlreichen Kindern versprochen. Sie absolvierten bei sommerlichen Temperaturen im Waldkindergarten in Kümmersbruck die Aufgaben im Dschungelcamp. Zu Beginn hatten Kinder und Betreuer ihren Spaß dabei, gemeinsam ein aufgebautes Spinnennetz zu überwinden. Dabei durfte jedes Loch nur einmal genutzt, das aufgespannte Netz jedoch nicht berührt werden.

Im Anschluss daran mussten die Teilnehmer im Wald versteckte Papierkugeln finden. Die jeweiligen Farben (braun und grün) zeigten, zu welchem Team jeder gehörte. Dann dachten sie sich die passenden Mannschaftsnamen aus: Nachtschatten und Braunes Team entstanden.

Auch Geschicklichkeit war gefordert. So wurden Schüsseln aufgestellt, in die die Kinder aus einigem Abstand Butzelkühe werfen mussten. Außerdem mussten sie einen Eierlauf mit Hindernissen absolvieren und beim Dosenwerfen möglichst viel abräumen.

Ihr Wissen wurde bei einem Waldquiz getestet. In einem Tipi mussten Naturgegenstände in Boxen richtig ertastet werden. Bei der Hitze durfte auch ein Wasserspiel nicht fehlen: So traten die Teams beim Apfeltauchen gegeneinander an. Für die Abkühlung war jeder dankbar.

Am Ende gewann das Braune Team nur knapp vor den Nachtschatten. Bei der abschließenden Ehrung gingen jedoch alle als Sieger hervor.

Der Bericht in der AZ:
http://www.onetz.de/kuemmersbruck/vermischtes/mit-den-jusos-im-dschungelcamp-spass-im-spinnennetz-d1695999.html
Mehr anzeigen

12.09.2016 in Arbeitsgemeinschaften

Bälle für ALLE

 
Lukas Stollner, Vanessa Pirke, Daniel Hutzler, Fabian Dobmeier, Vanessa Hausner, Matthias Weigert, Julia Dagner
Schnaittenbacher Jusos machen Kindern Geschenke

Bälle für alle

Schöne Sommerferien wünschte die Juso-Ortsgruppe aus Schnaittenbach den kleinen Besuchern des Naturerlebnisbads mit ihrer Aktion. Auch in diesem Jahr stieß die Verteilung von Wasserbällen bei hochsommerlichen Temperaturen auf beste Resonanz bei den kleinen Badegästen....

Endlich Sommer
Juso-Vorsitzende Vanessa Pirke hatte die Veranstaltung zusammen mit ihrem Stellvertreter Fabian Dobmeier kurzfristig organisiert, nachdem sich Mitte der Ferien endlich hochsommerliche Temperaturen eingestellt hatten.

Lob für gute Arbeit
Der Juso-Kreisvorsitzende Lukas Stollner lobte die Aktivitäten der Schnaittenbacher SPD-Nachwuchsorganisation.

"Nach dem Informationsbesuch bei der Mittagsbetreuung, beim Schülertreff für Kinder nichtdeutscher Muttersprache und dem Informationsstand an Ostern ist die Aktion Wasserball ein weiterer Beleg für die gute Arbeit der Jusos vor Ort", meinte er.

Stellvertretender SPD-Ortsvorsitzender Daniel Hutzler dankte den Jusos für ihr Engagement, insbesondere beim ersten Kinderfest erst vor wenigen Tagen. Besonders erfreut zeigte sich Hutzler, dass mit Julia Dagner ein Neumitglied zum ersten Mal bei den Jusos dabei war.

Hier noch der Link zum Artikel in der AZ: http://www.onetz.de/schnaittenbach/vermischtes/schnaittenbacher-jusos-machen-kindern-geschenke-baelle-fuer-alle-d1693213.html
Mehr anzeigen

28.08.2016 in Kreisvorstand

Mehr als nur für Politik

 
Lukas Stollner, Jonas Lay, Anna Keßler und Georg Sölnder waren vor Ort.
SPD-Geschenke sollen Lust aufs Schwimmen machen
Mit Ball ins Bad

Sie wollten Kinder zum Besuch des Freibads anregen: Dazu verteilte die SPD um SPD-Ortsvorsitzenden Georg Söldner und Juso-Kreisvorsitzenden Lukas Stollner Wasserbälle vor der Einrichtung. Der Ansturm war so groß, dass die Genossen fast nicht mit dem Aufblasen nachkamen.

Auch Omas und Opas freuten sich über Bälle für ihre Enkel. Zwei Exemplare landen sogar in Weimar: Dort leben die Krüger-Enkel Felix und Bastian, die derzeit in Rieden ihre Großeltern besuchen. "Mehr als nur für Politik" ist nach Meinung von Lukas Stollner die SPD zuständig. Den Kindern mit den Bällen für die Ferien eine Freude zu bereiten, sei auch den Jusos ein Anliegen.

"Das ist für unsere Kinder eine toller Sache", freute sich Schwimmmeister Max Wagner. Er erinnerte daran, dass die SPD schon einmal viele Bälle besorgt hatte, die immer noch als Ballgebirge zum Einsatz kommen.

06.07.2016 in Wahlen

Unterbezirkskonferenz der Jusos

 
A. Keßler, S. Seibert, P. Heinritz, L. Stollner, D. Gömmel, R. Strobl, D. Holzapfel, A. Egelmeier, S. Braun

Eine positive Entwicklung nicht nur mit Mitgliedern, sondern auch bei den Aktivitäten konnte der Juso Unterbezirksvorsitzende Lukas Stollner auf der außerordentlichen Unterbezirkskonferenz der Jusos Amberg-Sulzbach-Neumarkt in Amberg verkünden.

 

Die außerordentliche Unterbezirkskonferenz wurde notwendig, weil der Juso Unterbezirk im 2ten Jahr in Folge, wegen der Mitgliederentwicklung in der gesamten Oberpfalz, mehr Delegiertenplätze auf der Bezirkskonferenz, die am 10. Juli im ACC stattfindet stellen wird. Im Jahr 2013 stellte der Juso Unterbezirk 8, im Jahr 2015 dann 9 und in diesem Jahr bereits 11 Delegierte. Somit schließt der Unterbezirk Amberg mit Regensburg gleich und ist somit der 2 größte Unterbezirk in der Oberpfalz. Die bisherige Delegation war wegen Zuwachs von 2 Delegierten nicht mehr ausreichen Quotiert, weswegen Neuwahlen der Delegation notwendig wurden.

 

Reinhold Strobl stellte in seinem kurz Referat die aktuelle Arbeit im Bayerischen Landtag, sowie die Umbildung an der Fraktionsspitze da. Des Weiteren berichtete er von seiner Reise nach Ungarn, die er gemeinsam mit Inge Aures (Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags) gemeinsam unternommen hat, um mit ungarischen Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und sich über die aktuelle Lage in Ungarn auszutauschen. Strobl hob aber auch noch mal spezielle den hohen Stellenwert, den er den Jusos in der Partei aber auch darüber hinaus zumisst heraus. „Es ist wirklich toll, dass es euch gibt und, dass ihr so engagiert seid. Macht so weiter!“, schloss er sein Referat und bedankte sich bei den Jusos für ihr Wirken und ihre vielen Aktionen.

 

Dieser Auffassung schlossen sich auch die SPD Stadtverbandsvorsitzende von Amberg, Hannelore Zapf, sowie die Stellv. Landrätin von Amberg-Sulzbach und Bürgermeisterin der Gemeinde Birgland, Brigitte Bachmann an.

 

Der Juso Unterbezirksvorsitzende Lukas Stollner ging in seinem Rechenschaftsbericht auf das vergangen halbe Jahr seit der letzten Konferenz ein und zählte einige Veranstaltungen auf, die teilweise weit über den Unterbezirk hinaus Beachtung gefunden haben. Die Veranstaltung mit der Basisinitiative „An die Mutigen“ um Walter Adam war die erste in dieser Form überhaut, die Aktionen und Infostände zum Weltfrauentag und zum Equal-Pay-Day, die Infoveranstaltung mit Ismail Ertug zu TTIP und CETA unter dem Motto „Fairhandel statt Freihandel!?“, das gemeinsame Osterfrühstück mit 60plus, die Teilnahem an „Aufstehen gegen Rassismus“, ein Sushi Kochabend, sowie nicht zu vergessen die Osteraktionen die im ganzen Unterbezirk von Breitenbrunn übers Birgland, Illschwang und Kümmersbruck bis Schnaittenbach durchgeführt wurden.

 

Darüber hinaus beteiligte sich der Juso Unterbezirk mit großen Delegationen an nationalen wie internationalen Konferenzen und Treffen, als Beispiel zählte Stollner die Landeskonferenz in Straubing im April, die Alpeninternationale in Österreich im Mai, sowie im Juni die Konferenz der Unterbezirke unter den Motto „Kein Grund zur Panik“ im Willy-Brandt-Haus in Berlin auf.

 

Sein Bericht schloss Stollner mit der Feststellung, dass neben den Aktionen man sich auch nicht nur innerparteilich sondern auch öffentlich Gehör verschafft habe und die Oberen die Signale der Basis wohl wahrgenommen hätten, denn ob die Entscheidung der SPD Minister im Fall Böhmermann, die nicht Verlängerung von den Pestizid Glyphosat, die Verbesserung der Leiharbeitsgesetzgebung oder das Rettungshelfergleichstellungsgesetz sind richtige Akzente die man auch als Juso lobend herausheben kann und sollte.

 

Des Weiteren verabschiedete die Konferenz einen Antrag „Mehr Basis wagen! – Für ein mehr an innerparteilicher Demokratie!“, in dem die Jusos eine Abänderung der Wahlordnung der Delegationen zum Bundesparteitag und zum Bundeskonvent fordern, „um die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse an der Parteibasis auch auf den obersten Kontrollgremien der Partei wieder zu spiegeln.“, wie es in der Antragsbegründung heißt. Ein weiterer Antrag in diese Richtung befasste sich mit der Forderung nach mehr Mitgliederbefragungen und mehr Basisdemokratie, ob in der Frage welche Person bei der SPD als KanzlerkandidatIn antritt und wie diese nominiert werden sollte. Die Jusos fordern hier ein deutliches Mitspracherecht der Basis und eine Urwahl durch die Parteibasis ein.

 

Weitere Anträge waren in den Themenbereiche der Gesundheitspolitik, ein Antrag, der mehr Psychotherapeuten in ländlichen Regionen fordert, sowie ein Antrag, der die Verschreibungs- und Vergaberichtlinien von Metylphenidat an minderjährige ADS und ADHS Patienten verschärfen möchte und somit eine Vergabe von MPH oder Ritalin beschränken möchte.

 

Die Anträge wurden nach einer regen Diskussion von der Konferenz angenommen und an die Juso Bezirkskonferenz, sowie den SPD Gliederungen verabschiedet.

 

Aus den Delegiertenwahlen gingen als Delegierte in folgender Reihenfolge hervor:


Delegierte:

1. Lukas Stollner (Birgland-Illschwang)

2. Danielle Gömmel (Postbauer-Heng)

3. Paul Heinritz (Amberg)

4. Lisa Hartinger (Kümmersbruck)

5. Simon Seibert (Amberg)

6. Anna-Lena Kopp (Birgland-Illschwang)

7. Pauline Lay (Kümmersbruck)

8. Fabian Dobmeier (Schnaittenbach)

9. Anna Keßler (Freystadt)

10. Andreas-Edmund Pracht (Amberg)

11. Vanessa Hausner (Schnaittenbach)

 

Ersatzdelegierte:

12. Laurin Schuster (Birgland-Illschwang)

13. Matthias Weigert (Schnaittenbach)

14. Vanessa Pirke (Schnaittenbach)

15. Alexander Eglmeier (Darshofen)

16. Anna-Katharina Kreger (Pyrbaum)

17. Daniel Hutzler (Schnaittenbach)

18. Isabell Bergmann (Hahnbach)

19. Fabian Dietl (Ebermannsdorf)

20. Johann Sebastian Jokiel (Amberg)

 

Nach der Bezirkskonferenz am 10. Juli und den YES (Young European Socialist) Sommercamp vom 19.-24. Juli auf Sizilien, werden im August neben den verschiedenen Ferienaktionen, mit denen sich die Jusos in den Kommunalen-Ferienprogrammen beteiligen, auch wieder die Sommerschule der Jusos Bayern ab 8. August in Kochel am See, das IUSY (International Union of Socialist Youth) World Festival vom 20.-27. August auf Malta, sowie das Sommercamp der Jusos Oberpfalz am Murner-See im Landkreis Schwandorf angeboten. (Anmeldung ist auf der Homepage des Juso Unterbezirks www.Juso-UB-Amberg.de bzw. www.jusos.de möglich.)

Logo Fb Tuesday, March 25, 2014

Unsere nächsten Termine

Alle Termine öffnen.

02.12.2016 - 04.12.2016 Einführung in die internationale Politik
Über eine bessere Welt nachzudenken und gerechte Verhältnisse für alle Menschen zu fordern sind Grundlagen unserer …

02.12.2016 - 04.12.2016 Wo warst du in Rostock? - Progrome und Asylkompormiss
?Wo wart ihr in Rostock?!? ist eine bekannte Demo-Parole, die vor allem bei Demonstrationen für die Rechte geflüch …

02.12.2016 - 04.12.2016 Marx I - Lohn, Preis und Profit - zur Kritik der politischen Ökonomie
In einem ersten Teil werden wir uns mit den Grundbegriffen und der Denkstruktur der ökonomischen Theorie nach Marx …

09.12.2016, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Kreiskonferenz der Jusos Amberg-Sulzbach Stadt und Land

09.12.2016, 19:00 Uhr - 10.12.2016, 10:00 Uhr Weihnachtsfeier Juso Unterbezirk Amberg

Alle Termine

Unser Unterbezirk Amberg

Unterbezirk Amberg

MdL Reinhold Strobl

Strobl Reinhold Portrait 13x18 200

MdEP Ismail Ertug

MdB Marianne Schieder


 


MdB Uli Grötsch

Uli Grötsch, SPD, MdB. Bundestagsabgeordneter, Abgeordneter

Zufallsfoto

Besucher:56481
Heute:20
Online:1

Endstation Rechts. Bayern - das Informationsportal über Neonazis und Rechtsextremismus in Bayern.

Mitglied werden. Das unterschreib ich!